Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Bozidarka Preuß-Bojcic & Stefan Kunath

Städtischer Pflegedienst: Kein Verständnis für Abwicklung

Die Stadt Frankfurt (Oder) hat für viele überraschend den ambulanten Pflegedienst einer städtischen Gesellschaft aufgegeben und den Beschäftigten falsche Hoffnungen gemacht. Dies kritisieren stellvertretende Kreisvorsitzende Bozidarka Preuß-Bojcic und Kreisvorsitzender Stefan Kunath in einer gemeinsamen Pressemitteilung:

„Wir haben schlichtweg kein Verständnis dafür, warum die Geschäftsführung Hals über Kopf in der Sommerpause und inmitten einer Pandemie den Pflegedienst abwickelt. Viele Angehörige sind jetzt in einer Situation, in der sie nicht wissen, wie sie ihre pflegebedürftigen Familienmitglieder angemessen pflegen,“ kritisiert Stefan Kunath, Kreisvorsitzender der Frankfurter LINKEN, die überraschende Nachricht, wonach der ambulante Pflegedienst der gemeinnützigen Pflege- und Betreuungs GmbH seine Versorgung einstellt.

„Zwar wird den Betroffenen Ersatz angeboten, doch durch Gespräche mit den Familienangehörigen ist uns bekannt, dass die Ersatzanbieter nicht in jedem Fall den individuellen Pflegebedarf abdecken können. Hier sehen wir dringenden Klärungsbedarf“, so die stellvertretende Kreisvorsitzende Bozidarka Preuß-Bojcic, die selbst im Pflegebereich arbeitet.

„Andere Pflegedienste innerhalb der Stadt können sich vor Aufträgen kaum retten. Oftmals ist die Länge der Wartelisten für Betroffene und für Angehörige unzumutbar. Deshalb haben wir erhebliche Zweifel an der Einschätzung aus der Stadtverwaltung, dass es keinen Bedarf am Pflegedienst gebe“, so Preuß-Bojcic.

„Auch die Pflegekräfte stehen vor einer ungewissen Zukunft. Noch vor wenigen Wochen haben wir für sie applaudiert und sie als Heldinnen und Helden des Alltags bezeichnet. Die Geschäftsführung hat den Pflegekräften Sand in die Augen gestreut und ihnen falsche Hoffnungen über ihre berufliche Perspektive gemacht. Pflegekräfte sind systemrelevant und solch einen Umgang haben sie nicht verdient. Dieses Handeln ist unsäglich, unangemessen und unsozial“, so Kunath.


Presseberichte zu den Hintergründen:


Aktuell


Stefan Kunath

Krisengespräch: Sichere, soziale und gerechte Zukunft?

Stefan Kunath (Bundestagskandidat DIE LINKE) hat zum Corona-Krisengespräch geladen: mit Sebastian Walter (MdL, Fraktionsvorsitzender DIE LINKE im Landtag) und Isabelle Vandre (MdL DIE LINKE, u.a. Sprecherin für Hochschul-, Kultur-, Jugend-, Wohnungs- und Mietenpolitik) Seit mehreren Wochen befinden wir uns in einem Lockdown-Light und es ist kein... Weiterlesen


Tom Berthold & Stefan Kunath

Gewusst wie: Soziale Wohnungspolitik

In Frankfurt gibt es Bedarf an preisgünstigem Wohnraum: Jede:r vierte Frankfurter:in ist von Armut gefährdet. Jede:r fünfte Frankfurter:in in Vollzeitbeschäftigung arbeitet im Niedriglohnbereich. Zudem ziehen mehr Menschen aus Berlin und dem Berliner Umland nach Frankfurt. In Zukunft gibt es außerdem einen Mehrbedarf an alters- und... Weiterlesen


Stefan Kunath & René Wilke

Livestream zur Stadtentwicklung mit René Wilke & Stefan Kunath

Frankfurt (Oder) befindet sich in einem Umbruch: die Einnahmen der Stadt sinken durch Corona- und Wirtschaftskrise, die Beigeordnetenstelle für Stadtentwicklung, Umwelt und Verkehr ist immer noch nicht besetzt und René Wilke hat als Oberbürgermeister ein Strategiepapier vorgelegt, worin er zur Prioritätensetzung aufruft und Vorschläge unterbreitet.... Weiterlesen