Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

LINKE Sozialberatung

Viele Beschäftigte sind von der Corona-Krise betroffen, am stärksten die Niedriglöhner, Teilzeitbeschäftigten und Minijobber. Derzeit gehen die Anfragen bei der Agentur für Arbeit durch die Decke. Der Zugang zu Grundsicherung und Hartz IV ist erleichtert worden, die Prüfung der Bemessungsgrenze für die Wohnungsgröße entfällt für die Dauer von sechs Monaten. Jetzt zählt schnelle und unbürokratische Hilfe. Dabei wollen wir durch unsere telefonische Beratung unterstützen. Außerdem beraten wir auch zu folgenden Themen: ALG I, ALG II und Mindestsicherung im Alter.

Arbeitslosengeld I

Wann, wie und wo muss ich mich arbeitslos melden? Welche Leistungen gibt es und ist das Arbeitslosen Geld richtig berechnet? Was ist bei einer Eingliederungsvereinbarung (gilt auch bei Hartz IV) zu beachten. 2016 wurden bei ca. 3,5 Millionen Arbeitslosengeld I Empfänger – 753.000 von ihnen vom Arbeitsamt Sanktioniert.

Arbeitslosengeld II – Hartz IV

Viele Beschäftigte haben einen Mini-Job, Leiharbeit oder Werksverträge und andere Erwerbstätige geraten durch Niedriglohn immer wieder in existenzielle Nöte und müssen ihren Lohn mit Arbeitslosengeld II aufstocken. Welche ergänzenden finanziellen Leistungen stehen einem zu.

Des Weiteren geht es um KDU (Kosten der Unterkunft) Schulstarterpaket, Klassenreisen, Teilhabepaket und Anschaffungen (z.B. Waschmaschine, Kühlschrank, Brille usw.).

Auf prekäre Arbeit folgt Armut im Alter

Wenn das Einkommen für den Lebensunterhalt im Alter nicht ausreicht sollte bis 823,- Euro Einkommen prüfen lassen ob ihm noch Anteile an Grundsicherung im Alter zusteht. Wer bekommt Grundsicherung? Wie hoch ist die Grundsicherung? Müssen Kinder für ihre Eltern zahlen?

Dies alles und weiteres können wir in einem persönlichen Gespräch erörtern.


Beratungsangebot zu Arbeitslosengeld I und II, Mindestsicherung im Alter 
Freitags von 10:00 bis 13:00 Uhr

DIE LINKE. Frankfurt (Oder)
Zehmeplatz 11
15230 Frankfurt (Oder)
5. Etage, Telefon: 0335 / 400 20 47


und Begleitung zum Jobcenter.

Telefonische Beratung erhalten Sie bei Joachim Wawrzyniak unter:  0152 02031077.