Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Tom Berthold

Solidarität mit Streikenden - Fahrer:innen verdienen mehr!

Am heutigen Dienstag streiken bundesweit Beschäftigte der kommunalen Verkehrsbetriebe, so auch bei der SVF in Frankfurt (Oder). DIE LINKE. Frankfurt (Oder) und die örtliche Landtagsabgeordnete der LINKEN, Bettina Fortunato, erklären sich solidarisch mit den Streikenden und ihren Zielen.

Dazu Tom Berthold, stellvertretender Kreisvorsitzender DIE LINKE. Frankfurt (Oder):

"Die Kolleg:innen der Verkehrsbetriebe haben uns während der Corona-Krise täglich verlässlich an unsere Ziele gebracht und tun dies auch weiterhin. Sie waren und sind systemrelevant! Aber dafür sollten sie 30 Jahre nach der Wiedervereinigung keine schlechteren Arbeitsverhältnisse als im Westen haben. Es ist längst Zeit, Urlaub und Überstundenbezahlung auf West-Niveau zu heben und bundeseinheitlich zu regeln! Daran hat Corona nichts geändert. Wir haben kein Verständnis dafür, dass der kommunale Arbeitsgeberverband sich auf Bundesebene den Verhandlungen komplett verweigert.

Für eine Verkehrswende braucht es auch genügend Personal bei den Verkehrsbetrieben. Brandenburg hat allerdings bundesweit den schlechtesten Tarifvertrag Nahverkehr. Wenn die Verkehrswende gelingen soll braucht es auch mehr Personal und das kann es nur geben, wenn in Brandenburg nicht schlechter bezahlt wird als beispielsweise in Berlin. Da sind die Forderungen von ver.di auf Landesebene ebenfalls sehr unterstützenswert."

Verwandte Links

  1. MOZ: In Frankfurt (Oder) fährt seit 3 Uhr morgens keine Bahn und kein Bus

Aktuell

  1. DIE LINKE. Frankfurt (Oder)
    20:30 - 22:00 Uhr
    Frankfurt (Oder), WG Bar

    Der LINKE Stammtisch

    Themenschwerpunkt: Helenesee mehr

    In meinen Kalender eintragen

Stefan Kunath & René Wilke

Livestream zur Stadtentwicklung mit René Wilke & Stefan Kunath

Frankfurt (Oder) befindet sich in einem Umbruch: die Einnahmen der Stadt sinken durch Corona- und Wirtschaftskrise, die Beigeordnetenstelle für Stadtentwicklung, Umwelt und Verkehr ist immer noch nicht besetzt und René Wilke hat als Oberbürgermeister ein Strategiepapier vorgelegt, worin er zur Prioritätensetzung aufruft und Vorschläge unterbreitet.... Weiterlesen