Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Anja Kreisel & Stefan Kunath

DIE LINKE Frankfurt (Oder) kritisiert AfD-Forderung nach Ansiedlung von Rheinmetall: Fluchtursachenbekämpfung nötig statt Waffenexporte

„In jüngster Zeit heftet sich die AfD bei jeder Gelegenheit die Friedenstaube ans Revers, da verwundert es schon, dass die AfD jetzt die Ansiedlung einer Waffenschmiede im Herzen unserer Stadt fordert. Friedensbemühungen und Waffenproduktion sind unvereinbar“, kommentieren Anja Kreisel und Stefan Kunath, die zwei Kreisvorsitzenden der LINKEN Frankfurt (Oder) die Forderung der AfD an OB René Wilke, sich für die Ansiedlung von Rheinmetall in Frankfurt stark zu machen.

„Wer immer mehr Waffen produziert und exportiert, darf sich über immer mehr Geflüchtete nicht wundern. Der Export von Waffen und die Ankunft von Geflüchteten sind zwei Seiten einer Medaille. Die AfD beweist ihre Doppelmoral: Montags demonstriert sie für den Frieden, die restliche Woche ist sie für Aufrüstung wie etwa mit der Ansiedlung von Rheinmetall und sie wettert gegen Geflüchtete. Rheinmetall produziert Waffen für den Export in Kriegsgebiete. Was wir aber wirklich brauchen, sind verstärkte Anstrengungen zur Bekämpfung der Fluchtursachen.“

Kreisel und Kunath weiter:

„Alle Bestrebungen für den Frieden müssen begleitet werden durch umfassende Abrüstungsbemühungen, um die Aufrüstungsspirale zu durchbrechen. Wir können uns einen immer schnelleren Rüstungswettlauf vor dem Hintergrund der sozialen und ökologischen Herausforderungen schlichtweg nicht leisten.“


Termine


Anja Kreisel & Stefan Kunath

DIE LINKE Frankfurt (Oder) kritisiert AfD-Forderung nach Ansiedlung von Rheinmetall: Fluchtursachenbekämpfung nötig statt Waffenexporte

„In jüngster Zeit heftet sich die AfD bei jeder Gelegenheit die Friedenstaube ans Revers, da verwundert es schon, dass die AfD jetzt die Ansiedlung einer Waffenschmiede im Herzen unserer Stadt fordert. Friedensbemühungen und Waffenproduktion sind unvereinbar“, kommentieren Anja Kreisel und Stefan Kunath, die zwei Kreisvorsitzenden der LINKEN Frankfurt (Oder) die Forderung der AfD an OB René Wilke, sich für die Ansiedlung von Rheinmetall in Frankfurt stark zu machen.

„Wer immer mehr Waffen produziert und exportiert, darf sich über immer mehr Geflüchtete nicht wundern. Der Export von Waffen und die Ankunft von Geflüchteten sind zwei Seiten einer Medaille. Die AfD beweist ihre Doppelmoral: Montags demonstriert sie für den Frieden, die restliche Woche ist sie für Aufrüstung wie etwa mit der Ansiedlung von Rheinmetall und sie wettert gegen Geflüchtete. Rheinmetall produziert Waffen für den Export in Kriegsgebiete. Was wir aber wirklich brauchen, sind verstärkte Anstrengungen zur Bekämpfung der Fluchtursachen.“

Kreisel und Kunath weiter:

„Alle Bestrebungen für den Frieden müssen begleitet werden durch umfassende Abrüstungsbemühungen, um die Aufrüstungsspirale zu durchbrechen. Wir können uns einen immer schnelleren Rüstungswettlauf vor dem Hintergrund der sozialen und ökologischen Herausforderungen schlichtweg nicht leisten.“

Der Rote Hahn

AG Der Rote Hahn - DIE LINKE. Frankfurt (Oder)

Anschrift

DIE LINKE. Frankfurt (Oder)
Berliner Straße 38
15230 Frankfurt (Oder)

Weitere Kontaktmöglichkeiten.

Öffnungszeiten der Kreisgeschäftsstelle

Mittwoch: 10:00 – 18:00 Uhr
                   13:00 – 17:00 Uhr (Kassenzeit)

Donnerstag: 09:00 – 10:00 Uhr
                       16:00 – 18:00 Uhr Sozialberatung

Freitag: 10:00 bis 13:00 Uhr Sozialberatung

Die Kreisgeschäftsstelle befindet sich in der Berliner Straße 38 in 15230 Frankfurt (Oder)