Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Zum Hauptinhalt springen

Sandra Seifert

Schriftliche Anfrage: Fortschreibung Sozialplanung – sozialpolitische Grundziele aktiv mitgestalten

Im aktuellen Strategiepapier des Oberbürgermeisters und seiner Verwaltungsspitze „Die Stadt aktiv gestalten – gerade jetzt! Ein Strategiepapier bis 2035“ wird in Aussicht gestellt, dass noch in diesem Jahr die Fortschreibung der Sozialplanung in Angriff genommen und zur Diskussion gestellt werden soll. Darüber hinaus sollen Anfang nächsten Jahres die erst- und letztmalig 1999 in einem breiteren Beteiligungsprozess erarbeiteten und beschlossenen „Sozialpolitischen Grundziele“ neu diskutiert und ggf. fortgeschrieben werden.

Diese Anliegen werden meinerseits ausdrücklich begrüßt. Eine gesamtstädtische Sozialplanung ist gerade auch vor dem Hintergrund der aktuellen Herausforderungen elementar für gelingende bedarfsgerechte Förderung von Angeboten und Projekten. In diesem Sinne möchte ich mich, möchten die Mitglieder meiner Fraktion sich in den anstehenden Diskussionsprozess aktiv einbringen.

In der Vorbereitung stellen sich mir, stellen sich uns folgende Fragen:

1. Wie soll die Fortschreibung der gesamtstädtischen Sozialplanung vorgenommen werden? Welche Beteiligungsmöglichkeiten für Verbände, Vereine, Initiativen und auch Bürger*innen sind geplant? Welche Zeitschiene hat die Verwaltung hierfür vorgesehen?

2. Die Fortschreibung, wohl eher Neudiskussion, der sozialpolitischen Grundziele ist diesseitiger Auffassung nach eher als vorgeschalteter Beteiligungsprozess durchzuführen. Welche Überlegungen führen zu der nachgeordneten Debatte? Gibt es verwaltungsseitig bereits konzeptionelle Ideen zu Verfahren, Beteiligungen und Zeitschiene? Wenn ja, welche? Wenn nein, wann werden diese den beiden Ausschüssen vorgelegt?

3. Jugendhilfeausschuss und Ausschuss für Gleichstellung, Gesundheit, Soziales und Integration berühren einige Themen parallel und sind fachlich-inhaltlich kaum zu trennen. Überlegt die Verwaltung, die beiden anstehenden Diskussionsprozesse in gemeinsamen Ausschusssitzungen zu behandeln? Wie ordnen sich diese Gremienbefassungen in den notwendigen breit angelegten Beteiligungsprozess mit vielen Fachkräften, Trägerverantwortlichen und Betroffenen?

Dateien


Aktuell


Stefan Kunath

Krisengespräch: Sichere, soziale und gerechte Zukunft?

Stefan Kunath (Bundestagskandidat DIE LINKE) hat zum Corona-Krisengespräch geladen: mit Sebastian Walter (MdL, Fraktionsvorsitzender DIE LINKE im Landtag) und Isabelle Vandre (MdL DIE LINKE, u.a. Sprecherin für Hochschul-, Kultur-, Jugend-, Wohnungs- und Mietenpolitik) Seit mehreren Wochen befinden wir uns in einem Lockdown-Light und es ist kein... Weiterlesen


Tom Berthold & Stefan Kunath

Gewusst wie: Soziale Wohnungspolitik

In Frankfurt gibt es Bedarf an preisgünstigem Wohnraum: Jede:r vierte Frankfurter:in ist von Armut gefährdet. Jede:r fünfte Frankfurter:in in Vollzeitbeschäftigung arbeitet im Niedriglohnbereich. Zudem ziehen mehr Menschen aus Berlin und dem Berliner Umland nach Frankfurt. In Zukunft gibt es außerdem einen Mehrbedarf an alters- und... Weiterlesen


Stefan Kunath & René Wilke

Livestream zur Stadtentwicklung mit René Wilke & Stefan Kunath

Frankfurt (Oder) befindet sich in einem Umbruch: die Einnahmen der Stadt sinken durch Corona- und Wirtschaftskrise, die Beigeordnetenstelle für Stadtentwicklung, Umwelt und Verkehr ist immer noch nicht besetzt und René Wilke hat als Oberbürgermeister ein Strategiepapier vorgelegt, worin er zur Prioritätensetzung aufruft und Vorschläge unterbreitet.... Weiterlesen